Časopis Slovo a slovesnost
en cz

Nominativ a instrumentál predikátového substantiva v současné češtině: sonda do korpusu

František Štícha

[Články]

(pdf)

The nominative and instrumental of predicate nouns in contemporary Czech: A probe into the Czech National Corpus / Nominativ und Instrumental des Prädikatsubstantivs im heutigen Tschechischen: eine Sonde in das Tschechische Nationalkorpus

A B S T R A C T
Statistics from about 17,000 occurrences of the structures “N1 is N1” and “N1 is N7” have proved that (a) there is a functional difference between the two predicative cases and (b) there are strong norms for selecting one of the two cases in communication. The nominative case is a strong norm if the communicative function of the sentence predicate is to (a) identify a sort of denotation in a demonstrative act, (b) identify a sort of denotation in a nominative act, (c) define using qualification or (d) qualify in an expressive manner. The nominative is preferred when stating a person’s profession, in most cases (except for professions such as minister, director, manager etc., especially in a specific sentence structure and discourse function). The statistics show that (a) for 630 different predicate nouns (PN), only the nominative is used and for 270 PN, only the instrumental is used; (b) for 900 PN, one of the two predicative cases is used either exclusively or with a strong preference; (c) for only 89 PN, the use of the two cases is balanced. The corpus statistics for the two predicative cases show that the selection of one of these cases is semantically determined and to a great degree lexically bound.

Z U S A M M E N F A S S U N G
Durch die statistischen Werte von ungefähr 17 000 gefundenen Satzstrukturen »N1 ist N1« und »N1 ist N7« – z. B. Otec je učitel/učitelem (Mein Vater ist Lehrer – Lehrer im Nominativ/Instrumental) konnte (indirekt) nachgewiesen werden, dass: (a) ein funktionaler und kommunikativer Unterschied zwischen den beiden Prädikatskasus besteht; (b) es starke Normen für die Auswahl eines der beiden Kasus gibt.
Ad a): Der Nominativ ist eine starke Norm, wenn es die kommunikative Funktion des Prädikats des Satzes ist: (a) ein Denotat im kommunikativen Akt des Zeigens zu identifizieren, wie in To je scanner (Das ist ein Scanner); (b) ein Denotat im kommunikativen Akt der Bennenung zu identifizieren, wie in Velryba je savec (Der Wal ist ein Säugetier); (c) ein Denotat durch Qualifikation zu definieren, wie in Osteoporóza je řídnutí kostí (Osteoporose ist ein Dünnerwerden der Knochen); (d) ein Denotat im expressiven Stil zu qualifizieren, wie in Režie je honička (Die Regie ist eine Hetzerei). Der Nominativ überwiegt, wenn der Beruf einer Person genannt wird (ausser Berufen wie Minister, Direktor, Manager u. ä., besonders in speziellen syntaktischen Strukturen und/oder einer speziellen Diskurssorte).
Ad b): Die statistischen Werte zeigen, dass (a) 630 verschiedene Prädikatsubstantive (PS) nur im Nominativ gebraucht werden, während bei 270 PS ausschliesslich der Instrumental benutzt wird; (b) 900 verschiedene PS ausschliesslich in einem der beiden Kasus gebraucht werden, oder aber einer davon stark überwiegt; (c) nur bei 89 PS der Gebrauch der beiden Kasus ausgewogen ist.
Die Korpusstatistiken und der Gebrauch der beiden Prädikatskasus zeigen, dass die Wahl eines dieser beiden Kasus semantisch bedingt ist und folglich auch ziemlich eng lexikalisch gebunden ist.

Daný článek je on-line k dispozici v databázi CEEOL.

Ústav pro jazyk český AV ČR
Letenská 4, 118 51 Praha 1
sticha@ujc.cas.cz

Slovo a slovesnost, ročník 65 (2004), číslo 2, s. 113-132

Předchozí Petr Karlík: Pasivum v češtině

Následující Jan Králík: Aktualizace rozvržení zdrojů Českého národního korpusu s ohledem na revizi vyváženosti jeho struktury