Časopis Slovo a slovesnost
en cz

Nová konstrukce „Karla Gotta nemusím“ v češtině a slovenštině: případ lexikalizace, pragmatikalizace nebo začínající degramatikalizace?

Björn Hansen, Marek Nekula, Monika Banášová

[Články]

(pdf)

The new construction “Karla Gotta nemusím” in Czech and Slovak: a case of lexicalization, pragmaticalization or incipient degrammaticalization?

A B S T R A C T
This article deals with the construction “Karla_Gotta_nemusím” [I don’t have to have Karel Gott] which has recently developed in the Czech and Slovak youth language variety and began spreading to other registers. The contribution is based on a questionnaire carried out among students in Prague, Brno and Trnava. The linguistic analysis is inspired by Construction Grammar. In this specific constructional context involving negation, the original modal verbs of necessity are used as main verbs with the new meaning ‘to dislike’, which is accompanied by a change in the complementation pattern: instead of an infinitive phrase, the modals govern a nominal phrase in the accusative. The second part of the article is dedicated to the question of whether the development of the modals muset and musieť [must, have to] into the construction “Karla_Gotta_nemusím” presents a case of a) lexicalization, b) pragmaticalization, or c) degrammaticalization. This is an instance of a change from a modal auxiliary verb to a lexical one, which could be treated as one of the very rare instances of degrammaticalization.

Z U S A M M E N F A S S U N G
„Karla Gotta nemusím“ als neue Konstruktion im Tschechischen und Slowakischen: Ein Fall von Lexikalisierung, Pragmatikalisierung oder beginnender Degrammatikalisierung?

Der vorliegende Beitrag befasst sich zum ersten Mal mit der Einheit „Karla_Gotta_nemusím“, einer Konstruktion, die in der tschechischen und slowakischen Jugendsprache entstanden ist und sich von dort auf weitere Register ausweitet. Ein typisches Beispiel wäre Karla Gotta nemusím, was man mit ‚Karl Gott muss ich nicht haben‘ übersetzen könnte. Die Analyse basiert auf einer Befragung von Studierenden in Prag, Brno und Trnava und orientiert sich in ihrem theoretischen Zugriff an Grundannahmen der sog. Konstruktionsgrammatik; d. h. „Karla_Gotta_nemusím“ wird als eine konventionalisierte Form-Funktion-Einheit gesehen, deren Bedeutung nicht vollständig kompositional aufgebaut ist. Die Konstruktion wird als multidimensionales Objekt mit spezifischen morphologischen, syntaktischen, pragmatischen und semantischen Merkmalen beschrieben. Es wird gezeigt, dass das ursprüngliche Modalverb der Notwendigkeit im Kontext der Negation die neue Bedeutung ‚nicht mögen‘ entwickelt hat, was mit einer Änderung der Valenzstruktur einhergeht: während das Modalverb eine Valenzstelle für eine Infinitivphrase aufweist, regiert das neue Verb ein Akkusativobjekt, das abweichend von der unmarkierten Wortstellung dem Verb vorangestellt wird. Im zweiten Teil des Beitrags wird der Frage nachgegangen, wie der beschriebene Übergang eines Modalverbs in ein Verb mit der Bedeutung ‚(nicht) mögen‘ einzustufen ist. Es wird die Hypothese aufgestellt, dass wir es hier mit einem der cross-linguistisch sehr seltenen Fälle von Degrammatikalisierung zu tun haben. Letztere wird verstanden als „[…] a composite change whereby a function word in a specific linguistic context is reanalysed as a member of a major word class, acquiring the morpho-syntactic properties which are typical of that word class, and gaining in semantic substance“ (Norde 2009: 135).

Key words: construction grammar, lexicalization, pragmaticalization, degrammaticalization, modal verb, modality
Klíčová slova: konstrukční gramatika, lexikalizace, pragmatikalizace, degramatikalizace, modální sloveso, modalita

Daný článek je on-line k dispozici v databázi CEEOL.

Institut für Slavistik, Universität Regensburg
Universitätsstraße 31, D-93053 Regensburg, Deutschland

Slovo a slovesnost, ročník 72 (2011), číslo 4, s. 243-267

Předchozí Ivo Martinec: Přemysl Hauser, slavista a bohemista

Následující Barbora Hladká, Zdeňka Urešová, Alla Bémová: Syntaktická proměna Českého akademického korpusu