Časopis Slovo a slovesnost
en cz

Nářeční kontakty německo-české ve třetím tisíciletí: k výzkumu historických německých nářečí v České republice

Stanislava Kloferová

[Rozhledy]

(pdf)

German-Czech dialect contact in the third millennium: On the research on historical German dialects in the Czech Republic

A B S T R A C T
At the beginning of the third millennium, projects based on the linguistic geography method are being finalized. Territorial dialects, the object of research, are in decline. In the context of the Czech language, the state of dialects is recorded in the Czech Linguistic Atlas (1992–2011). Among others, this atlas shows how earlier contact with German dialects is manifested in the so-called Sudetenland, inhabited by a German-speaking population until 1945. The University of Regensburg, the University of Vienna and Masaryk University in Brno have begun a joint research project on the German dialects in this area not affected by the post-war expulsion of the German ethnic group from the Czech lands. The results of this research are presented in Kleiner Mährischer Sprachatlas der deutschen Dialekte (Small Language Atlas of German Dialects in Moravia and Silesia, 2011). This atlas is important as a record of the local German dialects in the phase of their decline: confrontation with the Czech Linguistic Atlas deepens existing knowledge of German-Czech dialectal interference. The paper discusses the contribution of this publication in the context of the existing research on contact features from both sides of the language border.

Z U S A M M E N F A S S U N G
Die deutsch-tschechischen Dialektkontakte im dritten Jahrtausend: zur Erforschung der historischen deutschen Dialekte in der Tschechischen Republik
An der Wende vom 2. zum 3. Jahrtausend laufen viele Projekte zu jenen Sprachatlanten aus, die sich auf die Methode der Sprachgeographie stützen. Das Forschungsobjekt, konkret die territorialen Dialekte sind nämlich auf dem Rückzug und als eigenständige Sprachformen im Verschwinden begriffen. Der aktuelle Stand der tschechischen Dialekte wird im Tschechischen Sprachatlas (1992–2011) erfasst. Diese Dialekte sind bis heute durch den einstmaligen Kontakt mit den deutschen Dialekten der sog. Sudentengebiete geprägt, die bis 1945 von einer deutschsprachigen Bevölkerung besiedelt waren. Die Universität Regensburg, die Universität Wien und die Masaryk-Universität in Brno haben an der Jahrtausendwende in diesen Gebieten gemeinsam eine Feldforschung zur Erhebung von deutschen Dialektdaten bei jenen Personen organisiert, die nicht von der Aussiedlung nach dem Zweiten Weltkrieg betroffen waren. Die erste Publikation, die die Ergebnisse dieser Feldforschung präsentiert, ist der „Kleine Mährische Sprachatlas der deutschen Dialekte“ (2011). Dieser Atlas ist nicht nur deswegen von Bedeutung, weil er die deutschen Dialekte auf dem Gebiet der Tschechischen Republik im Augenblick ihres Verschwindens dokumentiert: Ein Vergleich mit dem Tschechischen Sprachatlas vertieft auch unsere Kenntnisse zu den deutsch-tschechischen Interferenzen im sprachlichen bzw. dialektalen Bereich. Der vorliegende Beitrag stellt den „Kleinen Mährischen Sprachatlas“ näher vor und hebt seine Bedeutung im Kontext der bisherigen Erforschung von Sprachkontakterscheinungen auf beiden Seiten der Sprachgrenze hervor.

Key words: areal linguistics, dialectology, German-Czech contact
Klíčová slova: areálová lingvistika, dialektologie, německo-české kontakty

Daný článek je on-line k dispozici v databázi CEEOL.

Ústav pro jazyk český AV ČR, v. v. i.
Veveří 97, 602 00 Brno
kloferova@iach.cz

Slovo a slovesnost, ročník 75 (2014), číslo 2, s. 127-141

Předchozí Jakub Češka: Literárně inscenované svědectví: K emancipačním strategiím v Hrabalově novele Jarmilka

Následující Slavomíra Ferenčuhová: Durk Gorter – Heiko F. Marten – Luk Van Mensel (eds.): Minority Languages in the Linguistic Landscape