Časopis Slovo a slovesnost
en cz

Přechylování příjmení v češtině jako případ jazykového managementu

Jakub Kopecký

[Články]

(pdf)

Derivation of feminine surnames in Czech as a case of language management / Movierung der Familiennamen im Tschechischen als ein Fall des Sprachmanagements

A B S T R A C T
The aim of the present study is to analyse the organized and simple management of the derivation of feminine counterparts from masculine surnames in Czech on the basis of Language Management Theory (LMT). Two aspects of this issue arouse controversies: 1) the use of the masculine forms of surnames instead of feminine derivatives by some Czech women; 2) the legal regulation of surname usage, which allows women to register the masculine forms of surnames only under specific conditions. On the macro-level, the activities of linguistic institutions, register offices and lawmakers are analysed, with special focus on a bill concerning registries, names and surnames, proposed by a group of senators, which would implement the liberalization of the female surname registration. The bill was ultimately rejected by the Czech senate. On the micro-level, online discussions concerned with feminine surnames and related legal aspects are examined, focusing on participants’ noting and evaluation. Different standpoints, argumentation and language ideologies behind the employed arguments are presented. Some theoretical problems of LMT are also discussed, such as the cooperation of different participants during a single language management act, various forms of noting, or the language management approach to legislative processes.

Z U S A M M E N F A S S U N G
Das Ziel der vorliegenden Studie ist es, das organisierte und einfache Management der Movierung von Familiennamen im Tschechischen auf der Basis der Theorie des Sprachmanagements (TSM) zu analysieren. Zwei Aspekte des Problems lösen Kontroversen aus: 1) die Verwendung der nicht-movierten Familiennamen durch einige tschechische Frauen; 2) die Rechtsregelung der Verwendung von Familiennamen, die es Frauen nur unter bestimmten Bedingungen ermöglicht, nicht-movierte Familiennamen eintragen zu lassen. Auf der Makroebene werden die Aktivitäten der linguistischen Institutionen, Standesämter und Gesetzgeber analysiert, mit Schwerpunkt auf einem Gesetzentwurf über Personenstandsregister, Namen und Familiennamen, vorgelegt durch eine Gruppe von Senatoren, der eine Liberalisierung der weiblichen Familiennamen zur Folge hätte. Der Entwurf wurde schließlich im tschechischen Senat abgelehnt. Auf der Mikroebene werden Online-Diskussionen über weibliche Familiennamen und über zusammenhängende rechtliche Aspekte untersucht, mit Fokus auf Beachtung (noting) und Bewertung (evaluation) der Diskutanten. Verschiedene Standpunkte, Argumentationen und Sprachideologien, die den verwendeten Argumenten zugrunde liegen, werden präsentiert. Es werden auch einige theoretische Probleme der TSM diskutiert wie die Zusammenarbeit der einzelnen Teilnehmer während eines Sprachmanagement-Aktes, verschiedene Formen der Beachtung oder die Herangehensweise der TSM an legislative Prozesse.

Key words: Language Management Theory, derivation of feminine surnames, simple management, organized management, lawmaking, online discussions, noting, evaluation, argumentation
Klíčová slova: teorie jazykového managementu, přechylování příjmení, jednoduchý management, organizovaný management, zákonodárství, internetové diskuse, povšimnutí, hodnocení, argumentace

Daný článek je on-line k dispozici v databázi CEEOL.

Ústav pro jazyk český AV ČR, v. v. i.
Letenská 4, 118 51 Praha 1
kopecky@ujc.cas.cz

Slovo a slovesnost, ročník 75 (2014), číslo 4, s. 271-293

Předchozí Goro Christoph Kimura: Language management as a cyclical process: A case study on prohibiting Sorbian in the workplace

Následující Tamah Sherman, Jiří Homoláč: Management summaries and the follow-up interview in language biography research