Časopis Slovo a slovesnost
en cz

Karel Klostermann a diskurz o Šumavě

Michal Hořejší

[Articles]

(pdf)

Karel Klostermann and the discourse on the Bohemian Forest / Karel Klostermann und der Diskurs über den Böhmerwald

A B S T R A C T
This paper deals with a) the role of writer Karel Klostermann (1848–1923) and his work in the protracted debate over approaches to the administration of the Bohemian Forest National Park (BFNP), and b) a description of intertextual relations between three sets of texts: Karel Klostermann’s fiction, discourse on Karel Klostermann/the image of Klostermann’s fiction, and discourse on the BFNP. The material analysed consists of evidence from an extensive corpus of media texts on the BFNP dated 1991–2010, which use the life and work of Karel Klostermann as part of the argument data, both as quotations and simple references. This evidence is classified on the basis of the positions of the speakers and the motifs involved. The results of this analysis indicate not only that motifs from the discourse on Karel Klostermann have only to some extent crossed over into the discourse on the BFNP, depending in particular on the position of the speaker, but also that new motifs continue to cross over from fiction. However, it also reveals the nature of discourse on the BFNP, which is primarily determined by the dominant narrative of the unnatural character of the large-scale decline of mountain spruce trees.

Z U S A M M E N F A S S U N G
Karel Klostermann und der Diskurs über den Böhmerwald
Der Beitrag beschäftigt sich mit der Rolle des literarischen Werks Karel Klostermanns (1848–1923) in der Diskussion über den Nationalpark Böhmerwald (NPB) sowie mit der Beschreibung von intertextuellen Verhältnissen zwischen Klostermanns Werk, dem Klostermann-Diskurs und dem Diskurs über den NPB. Ausgangpunkt der Analyse ist die an anderer Stelle erarbeitete Erkenntnis (Hořejší, 2017a, 2017b), dass die tschechische Historiographie das Werk Klostermanns unkritisch als Dokument der Zerstörung des „ursprünglichen“ Böhmerwalds durch eine „präzedenzlose Naturkatastrophe“ betrachtet. Diese Behauptung stammt aber nicht aus dem Werk Klostermanns. Ausgehend hiervon verwende ich den Begriff Klostermann-Diskurs, der (teilweise) unabhängig vom Gegenstand des Interesses – der Belletristik Klostermanns – ist. Der Beitrag konfrontiert die Motive aus dem Klostermann-Diskurs mit den Motiven aus dem Diskurs um den NPB. Materialgrundlage ist ein Korpus von Medientexten zum Böhmerwald aus den Jahren 1991–2010. Diese verwenden Klostermann als Teil ihrer Argumentation. Die Ergebnisse meiner Analyse bringen nicht nur die Tatsache zum Vorschein, dass der Klostermann-Diskurs und der Diskurs über den NPB einige gemeinsame Motive aufweisen. Ich zeige auch, dass die neuen Motive im Diskurs über den NPB unmittelbar aus dem Werk Klostermanns stammen. Die Analyse zeigt ebenfalls auf, dass der Diskurs um den NPB vor allem vom Narrativ über die ‚unnatürliche‘ Zerstörung des Bergfichtenwalds bestimmt wird.

Key words: Karel Klostermann, Bohemian Forest, Bohemian Forest National Park, critical discourse analysis, environmental discourse, intertextuality, recontextualisation, bark beetle outbreaks, disturbances of forest ecosystems
Klíčová slova: Karel Klostermann, Šumava, Národní park Šumava, kritická analýza diskurzu, environmentální diskurz, intertextualita, rekontextualizace, gradace kůrovce, disturbance v lesních ekosystémech

Daný článek je on-line k dispozici v databázi CEEOL.

Ústav českého jazyka a teorie komunikace FF UK
nám. Jana Palacha 2, 116 38 Praha 1
michal.horejsi@ff.cuni.cz

Slovo a slovesnost, volume 80 (2019), number 2, pp. 105–127

Previous Simon Smith: Narrativity discovered and narrativity uncovered: Narration and narrativisation in related political discourse

Next Michal Křen, Martina Waclawičová: Srovnání mluvených korpusů: skutečně jen odlišná hlediska?