Časopis Slovo a slovesnost
en cz

Towards a methodological framework for historical language choice: the case of Dutch and French in the Netherlands (1800–1899)

Jill Puttaert, Andreas Krogull, Gijsbert Rutten

[Articles]

(pdf)

Auf dem Weg zu einem methodologischen Rahmen für die historische Sprachenwahl: Niederländisch und Französisch in den Niederlanden (1800–1899)

A B S T R A C T
This paper seeks to approach the topic of historical language choice from a quantitative perspective, arguing that solid baseline evidence drawn from a substantial dataset is a much-needed complement to the largely qualitative findings of previous research. We propose a methodological framework which enables us to examine the sociolinguistic factors that condition language choice in the private domain. Illustrating the possibilities of our methodology, we present a case study on Dutch-French language choice in the Northern Low Countries (i.e., the present-day Netherlands), focusing on nineteenth-century family correspondence. Our paper shows that a careful selection procedure is crucial in order to achieve a balanced representation of language choice in a large-scale dataset. With respect to our analyses, the role of French in private letters turns out to be relatively small against the prevalence of Dutch. However, interesting patterns become visible when looking at regional differences, gender constellations and familial relationships. These quantitative findings can therefore constitute an interpretational frame for qualitative studies on historical language choice in the Dutch-French context and beyond.

Z U S A M M E N F A S S U N G
Auf dem Weg zu einem methodologischen Rahmen für die historische Sprachenwahl: Niederländisch und Französisch in den Niederlanden (1800–1899)
Das Ziel des vorliegenden Beitrags ist es, den Forschungsgegenstand historische Sprachenwahl aus einer quantitativen Perspektive zu betrachten. Dabei soll gezeigt werden, dass eine solide Grundlage empirischer Forschungsergebnisse, basierend auf umfangreichen Datensätzen, eine dringend benötigte Ergänzung zu den bisherigen, größtenteils qualitativen Beobachtungen darstellt. Wir stellen einen methodologischen Rahmen vor, der die Untersuchung soziolinguistischer Faktoren, die die Sprachenwahl im privaten Bereich möglicherweise beeinflussen, ermöglichen soll. Um das Potenzial unserer Methodologie zu veranschaulichen, präsentieren wir eine Fallstudie zur niederländisch-französischen Sprachenwahl in den Niederlanden des 19. Jahrhunderts, mit dem Fokus auf privater Familienkorrespondenz. Unser Beitrag zeigt, dass ein sorgfältiges Selektionsverfahren bei umfangreichen historischen Datensätzen ausschlaggebend ist um eine ausgewogene Repräsentation von Sprachenwahl zu erreichen. Im Hinblick auf unsere empirischen Analysen erweist sich die Rolle des Französischen in Privatbriefen als relativ gering, während das Niederländische deutlich überwiegt. Dennoch werden interessante Muster sichtbar, wenn man regionale Unterschiede, Geschlechterkonstellationen und Familienbeziehungen als Faktoren in Betracht zieht. Die quantitativen Forschungsergebnisse dieser Studie bieten somit auch einen interpretativen Rahmen für qualitative Studien zur historischen Sprachenwahl im niederländisch-französischen Kontext und darüber hinaus.

Key words: historical sociolinguistics, multilingualism, language contact, language choice, ego-documents

Daný článek je on-line k dispozici v databázi CEEOL.

Leiden University Centre for LinguisticsrnPostbus 9515, 2300 RA Leiden, Netherlandsrnj.puttaert@hum.leidenuniv.nlrna.krogull@hum.leidenuniv.nlrng.j.rutten@hum.leidenuniv.nl

Slovo a slovesnost, volume 83 (2022), number 4, pp. 251–278

Previous Marek Nekula, Stefan Michael Newerkla: Exploring methods in historical sociolinguistics: editorial

Next Agnes Kim: Historical dialectology and historical language contact: a case study on the Marchfeld (Moravské pole) in Lower Austria